Eigentlich müsste ich viel öfter laufen gehen

Wie oft hast Du diesen Satz schon zu Dir gesagt? Oder „Ich müsste endlich mit dem Laufen anfangen“ Hast vielleicht die ersten Läufe geschafft dann aber wieder den Ar*** nicht hochgekriegt, keine Motivation gehabt zu laufen, lieber zu Hause geblieben? Lies weiter und erfahre was überhaupt Motivation ist und wie Du dich langfristig motivieren kannst.

Motivation wird sehr oft verwechselt mit Motivierung. Aber Motivierung ist nicht mehr als psychologisches Einreden und Aufputschen von außen:

Freunde, Medien, die Gesellschaft geben uns vor welches Ziel wir haben müssen

Veränderungswünsche und Durchhalteparolen die von außen an Dich herangetragen werden, verpuffen meistens sehr schnell.

Und genau hier liegt das Problem. Echte Motivation kommt von Dir selber, von innen. Du musst es wollen, Du musst richtig Bock haben zu laufen. So wie ich bei meinem letzten Sonntagslauf. Hatte meinen für den Vormittag geplanten Lauf auf den Nachmittag geschoben, freute mich schon den ganzen Tag darauf endlich die Laufschuhe anzuziehen. Als es dann soweit war hatte ich richtig Lust auf einen schönen Lauf.

Mein Trainingsplan sah als Trainingseinheit vor nach dem Einlaufen 6 KM  im Mittleren Dauerlauf zu laufen um dann wieder 2 km auszulaufen. Aber irgendwie war mir nicht nach einem normalen Lauf, ich musste es tun, endlich mal wieder richtig loslegen und mich verausgaben. Es war herrliches Winterwetter, die Sonne schien, es war nicht zu kalt. Also einlaufen alles noch gut und schön aber dann dachte ich mir die mittlere Einheit kann auch über den Berg gehen. Naja was hier halt so ein Berg ist….

Ich habe den Frauenberg (ja da dürfen auch Männer laufen ;-)) direkt vor der Tür, also Einlaufen um den Golfplatz von Bad Nauheim (hmm gar keiner am spielen…) dann über meinen Lieblingstrail hoch auf den Frauenberg. Übrigens war dies meine allererste Wettkampfstrecke, der Nieder Mörlener Skiwiesenlauf den ich zweimal erfolgreich beendet habe.

Nach dem Trail musste ich auf den Hauptweg wechseln, der sich wunderbar nach oben schlängelt. Am Flugplatz von Ober Mörlen angekommen, ging es noch ein Stück weiter um dann die Entscheidung zu treffen weiter hoch auf den Johannesberg und die tolle Aussicht über die Wetterau genießen oder abbiegen Richtung Bad Nauheim Stadt? Ich entschied mich für letzteres, man soll es ja schließlich nicht übertreiben beim ersten Berglauf in diesem Jahr. Mein Verfolger der mir schon längere Zeit im Nacken saß entschied sich ebenfalls für diese Richtung, schöne Grüße unbekannterweise! Du hast sehr dazu beigetragen, das ich mein Tempo halten konnte, mich hatte der Ehrgeiz gepackt und ich wollte mich nicht überholen lassen….

Am Schluss hatte ich 12 anstatt der vorgegebenen 10KM auf der Uhr aber egal ich musste mich mal wieder verausgaben….

Merkst Du an diesem Beispiel worauf es ankommt bei Deiner eigenen Motivation? Es kommt darauf an

  • Das Du laufen willst, es ist kein Zwang und kein muss
  • Das Du Spaß an der Bewegung hast
  • Das Du Deinen Körper spüren willst
  • Das Du Dich über jeden noch so kleinen Fortschritt beim laufen freust

Aber was kannst Du machen um Dich zu motivieren? Ich habe es in zwei Bereiche aufgeteilt, „Was“ und „Wie“ Kümmern wir uns als erstes mal um das „Was“:

1. Was ist Dein Problem warum Du nicht trainierst?

Nimm Dir ruhig mal 10 Minuten Zeit und überlege warum Du regelmäßig laufen möchtest. Mache Dir einfach ein paar Stichpunkte mit allem was Dir spontan zu dieser Frage einfällt.

Mit diesen Stichpunkten mache eine Reise in die Zukunft, ganz nach dem Motto wie wäre es wenn ich die eben aufgeschriebenen Probleme durch das Laufen lösen könnte. Endlich fitter sein, ein paar Kilo’s weniger auf der Waage, endlich meinen ersten Wettkampf geschafft alles nur Beispiele. Du wirst Deine eigene Zukunftsversion haben, mit der Du dich ab jetzt motivieren kannst.

 2. Was lief früher besser?

Du hast schon mal regelmäßig Sport gemacht, warst vielleicht sogar regelmäßig laufen? Dann stelle Dir mal die Frage was Du damals anderst gemacht hast um regelmäßig zu trainieren. Und komm jetzt bloß nicht mit früher hatte ich mehr Zeit 😉 Schaue Dir hier nochmal meinen Artikel „Effektiv laufen“ an.

 3. Was kannst Du anders machen?

Ist Dir das Laufen zu langweilig? Bringe Abwechslung in Dein Training. Laufe nicht immer die selbe Runde, suche Dir schöne unterschiedliche Laufstrecken. Abwechslung bringt neue Eindrücke, Stadt, Land, Wald sozusagen. Mache zwischendurch mal ein paar Sprints, laufe einen Trail anstatt den Hauptweg. Lauf mal morgens, lauf mal abends. Du siehst es gibt unendlich viele Möglichkeiten das Dir das Laufen nicht langweilig wird.

Wenn Du aber merkst das Laufen überhaupt nicht Dein Ding ist, dann tue Dir selber den Gefallen und lasse es. Nicht falsch verstehen, der Anfang wird immer hart sein, aber nach ein paar Wochen solltest Du so viel Spaß daran haben das Du dich auch immer wieder Motivieren kannst. Wie am Anfang schon erwähnt es ist Deine innere Motivation, und wenn sich kein Spaß beim Laufen einstelt, es nur Quälerei ist, dann probiere eine andere Ausdauersportart wie z.B. Radfahren…..


Du kennst jemanden, für den dieser Artikel auch interessant sein könnte? Dann teile den Artikel gerne mit anderen!


Du liest noch weiter, sehr gut 🙂 Dann gehe ich davon aus das Du es wirklich willst. Du willst laufen, hast richtig Bock drauf. Aber seien wir mal ehrlich, auch ich habe mal Tage wo es mir schwer fällt loszulaufen. Hier wären wir beim „Wie“

Wie kannst Du dich motivieren regelmäßig zu laufen, hier ein paar Beispiele:

1. Setze Dir ein Ziel

Für mich ganz wichtig um motiviert zu bleiben. Mein nächstes Ziel ist der Halbmarathon im Sommer. Noch nie so weit gelaufen…. Aber genau das motiviert mich im Training durchzuhalten. Ich habe ein Ziel vor den Augen. Ich möchte es schaffen einen Halbmarathon zu laufen, keine Ausrede mehr, fertig. Ich werde gewissenhaft trainieren und wenn es mal schwerfällt gehe ich Gedanklich in die Zukunft. Ich stelle mir vor wie ich als Finisher über die Ziellinie laufe – Gänsehaut pur!

Motiviere Dich genauso, stelle Dir vor wie es sein wird Dein Ziel erreicht zu haben. Setze dir ein forderndes Ziel aber überfordere Dich nicht.

2. Mache Laufen zu Deiner Gewohnheit, habe feste Trainingstage

Suche Dir feste Trainingstage an denen Du trainierst und ziehe das konsequent durch. Informiere Dein Umfeld über deine Trainingstage, damit Du nicht immer wieder vom Alltag überrannt wirst und zum Beispiel die Kinder abholen sollst obwohl Du trainieren wolltest. Alles eine Frage der Organisation. Aber nicht nur Dein Umfeld gewöhnt sich daran auch Dein Körper gewöhnt sich an die Routine. Und mit dieser Routine bist Du motiviert immer wieder laufen zu gehen.

3. Trainiere mit einer Trainings App

Du hast ein Smartphone und kannst Dich für technische Spielereien begeistern? Dann installiere Dir eine Sportapp und nehme Dein Training auf. Motivation pur! Du siehst wie lange und wie schnell Du gelaufen bist und gewinnst mehr Zeit da Du keine Strecke mehr vorher abfahren musst um zu wissen wie lang diese Strecke ist. Ich nutze dafür Sports Tracker, aber es gibt noch viele andere gute Tools da wirst Du sicher das passende finden. Hier ein Beispiel wie es aussehen kann:

Sports Tracker

4. Führe ein Trainingstagebuch

Ein Trainingstagebuch kann Dich immer wieder motivieren. Du zeichnest hier einfach deine Trainingstage ein, wann und wie Du gelaufen bist. Mich motiviert ein Blick in mein Trainingstagebuch. Ich sehe dann sofort was ich schon alles getan habe um mein Ziel zu erreichen. Da kommt aufgeben oder nicht trainieren gar nicht in Frage. Eine einfache Excel Tabelle langt da schon….

5. Belohne Dich wenn Du ein Ziel erreicht hast

Belohne Dich nach dem Erreichen eines Trainingszieles. Das kann alles sein, ein neuer Laufdress, ein Kinobesuch, ein gutes Essen. Da fällt Dir doch sicher was ein….

Fazit

Motivation kommt von Ihnen, nur Du kannst Dich richtig motivieren. Du musst es wollen und Spaß am Laufen haben. Nur dann kannst und wirst Du motiviert trainieren können. Hinterlasse mir einen Kommentar und sage mir was Dich motiviert.

Genieße Deinen Lauf.

 

Über den Autor

Oliver Karrie ist der Gründer von effektivlaufen.de - Er ist leidenschaftlicher Läufer und Lauftrainer der Dich gerne dabei unterstützt ein besserer Läufer zu werden.

Danke, dass Du den Artikel zu Ende gelesen hast.

Du möchtest mehr Informationen um Dein Lauftraining erfolgreicher zu gestalten? Dann melde Dich hier zum kostenlosen Laufkurs an.

Sportlich fair. Deine Daten sind bei mir absolut sicher. Es erfolgt keine Weitergabe an dritte. Kein Spam. Ist versprochen.

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. In den Anfangszeiten ist es schwierig, sich zu motivieren, da hilft oft, wenn man sich einer Gruppe anschließt oder einen Laufpartner hat, mit dem man sich verabredet.

    ABER und jetzt kommt das ABER, wenn du ein paar Jahre kontinuierlich bei Wind und Wetter unterwegs bist, dann brauchst du keine Motivation mehr, dann willst du laufen, dann hält dich nichts mehr.

    So ergeht es mir – ein Leben ohne Laufen ? Nein Danke !

    Sonnige Grüße von der Ostsee

    1. Hallo,

      ich stimme Dir voll und ganz zu. Es wird immer mehr um so öfter man regelmäßig laufen geht. Wind und Wetter spüren und irgendwann geht es nicht mehr ohne. Ich freue mich auf jeden Lauf und auch ich möchte es nicht mehr missen. Und sicher kann eine Laufgruppe motivierend sein, man bekommt neben dem Laufen noch TIpps und Tricks sozusagen laufend am lernen 🙂

      Viele Grüße
      Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.